Marathon unter 2:00 Stunden?
Nikes Sub-2:00 Hours Projekt durchleuchtet

Seminare Laufreisen Firmenseminare Vorträge Laufartikel Ratgeber Walktreff unser Team
  unser Hotel Laufgourmet? Laufbücher Lauflinks Titelseite Impressum  


Nike Sub-2:00 Hours Project
Eine Analyse zwischen Hype und Realität
 
Autor und Copyright: Herbert Steffny - erschienen auch auf Laufreport.de 
(27.4.2017) - Sie können gerne hierhin verlinken

Inhalt:

Wann wird (wirklich) unter 2:00h gelaufen?

Monza - die Rekordläufer

Monza - die Strecke

Nikes Wunderschuh für die Elite...

...und "Blasen-Variante" für Freizeitläufer?

Meine Meinung ;o))

So läuft man Rekorde

Eliud Kipchoge Nike Laufschuh
Mit neuen Schuhen kann's auch schief laufen! Eliud Kipchoge machte bei seinem Sieg in Berlin
2015 einen krassen Amateurfehler und lief in neuen Schuhen. Die Einlagen kletterten raus. Nike
rüstet nun mit einem Super-Schuh auf und bläst in einer groß angelegten Werbekampagne
zum Angriff auf die 2:00 Stundengrenze. 

(Foto, Copyright: Herbert Steffny)



Eliud Kipchoge Rio Olympia
Olympiasieger Eliud Kipchoge, aus Kenia, der derzeit weltbeste Marathonläufer gibt sich für das nicht regelkonforme Nike Sub-2 Hours Projekt in Monza her.
.

Wann wird (wirklich) unter 2:00 Stunden gelaufen?

Am 6., 7. oder 8. Mai soll im italienischen Monza ein medial hoch gehypter Versuch von Nike gestartet werden die magische 2:00 Stunden Grenze im Marathonlauf bei den Männern zu unterbieten. Eigentlich ist das erst im Jahre 2029 wahrscheinlich, wie meine Analysen unten zeigen, aber Nike ist der Zukunft natürlich schon voraus. Den momentanen offiziellen Weltrekord hält  Dennis Kimetto mit 2:02:57 Stunden (Berlin 2014). Eines vorweg, die Monza-Zeit wie auch immer sie ausfallen sollte, wird nicht offiziell anerkannt werden, da eine Reihe der Rahmenbedingungen das Ziel möglichst zu realisieren nicht regelkonform sind. So soll ein Führungsauto und sich abwechselnde Tempomacher für Windschatten sorgen, in dessen Sog die aufgebotenen drei Starläufer die Barriere unterbieten sollen. Der Faktor dürfte ein entscheidender sein, weniger der Schuh, aber die Industrie sieht das natürlich anders. Mit der Wahl des Datums kokettiert man übrigens auch mit dem 63. Jahrestag (6.5.1954), an dem Roger Bannister erstmals die magische 4:00 Minuten Grenze im Meilenlauf unterbot.

 

Marathon unter 2:00 Stunden
Hält der derzeitige Trend der Weltjahresbestzeit bei den Männern an, so wird erst im Jahre
2029 regelkonform die 2:00 Stundengrenze unterboten. Zum Vergleich der rückläufige
Trend der deutschen Marathonläufer seit den 90er Jahren. (Quelle: Herbert Steffny)


Die drei Protagonisten

Nike bietet dazu aus seinem gesponserten Athletenarsenal drei Starläufer auf und läßt sich das einiges kosten, denn Olympiasieger Eliud Kipchoge aus Kenia (Bestzeit 2:03:05 Stunden, London 2016), der einzige Läufer im Team, dem ich „legal“ einen Weltrekord im Bereich von 2:02:45 Stunden zutraue, hat sicherlich einen lukrativen Start in London als Titelverteidiger abgesagt, der ihm alleine als Antrittsgeld mindestens 250.000 Euro eingebracht hätte. Ein wenig wundert es mich, warum ein so integrer Athlet mit bisher klaren Zielen den (legalen) Weltrekord zu unterbieten, sich auf so einen Rummel einläßt. Klar wird er dafür vom Sponsor fürstlich entlohnt, aber wieviel Versuche hat man auf dem Zenit der Leistung einen Weltrekord zu laufen? Da die Weltmeisterschaft im Sommer offenbar für Kipchoge kein Thema ist, bleibt zu hoffen, dass der momentane Dominator der Marathonszene im Herbst in Berlin wieder seiner sportlichen Linie treu wird und dort versucht Kimettos Marke regelkonform zu unterbieten.

Wer läuft noch? Der vierfache Halbmarathon Weltmeister und Weltrekordler Zersenay Tadese (58:23 Minuten, Lissabon 2010) aus Eritrea ist sicherlich nicht mehr in der nötigen Form und ist im Marathon übrigens nie über 2:10:41 Stunden (London 2012) hinaus gekommen. Der Dritte im Bunde ist der Äthiopier Lelisa Desisa (Bestzeit 2:04:45 Stunden, Dubai 2013). Er gewann nach Dubai noch den 2013er „Bomben-Marathon“ in Boston (2:10:22 Stunden), stieg im Folgejahr aber aus, siegte wiederum 2015 (2:09:17 Stunden) und belegte 2016 den zweiten Platz (2:13:32 Stunden). 2013 wurde er in Moskau Vizeweltmeister im Marathonlauf. Er ist aber offenbar auch nicht mehr in der Form im Bereich 2:04 Stunden zu laufen.

 

Der Tatort - die Strecke in Monza

Der Formel-1 Rundkurs „Autodromo Nazionale Monza“ bei Mailand ist 2,4 Kilometer lang, hat superglatten Asphalt und wird 17,5-mal durchlaufen. Es soll IAAF-zertifiziert sein und liegt 183 Meter über dem Meeresspiegel. Die zu erwartenden durchschnittlichen Wetterbedingungen sind ideal bei rund 12 Grad Celsius, niedriger Luftfeuchte bei eher bedecktem Himmel und schwachem Wind bei ca. 4 km/h.  Die drei angesetzten Tage 6. bzw. 7. oder 8. Mai sollen bei ungünstigen Bedingungen eine Ausweichmöglichkeit bieten. Eigenartig: die Öffentlichkeit soll laut Presseerklärung beim Rennen  ausgeschlossen bleiben, das Spektakel aber soll über einen Live-Stream zu sehen sein.


Autodromo Monza
Das Autodromo in Monza, ein windgescützter Baum-umstandener 2,4 Kilometer Rundkurs ist
die Austragungsstätte des Sub-2:00 Hours Nike Projects.

Unmögliches möglich mit Energie Rückgabe und Velocity-Red?

Bei Nike möchte man natürlich „Geschichte schreiben“ und hilft dem Projekt – wer hätte es gedacht – mit Schuhen auf die Sprünge. Hier die offizielle Verlautbarung: „Um das Unmögliche möglich zu machen, tragen Lelisa Desisa,  Zersenay Tadese und Eliud Kipchoge Schuhe von bisher nie dagewesener technologischer und sportlicher Performance.“  Neuartig, na klar und individuell maßgeschneidert und leistungsdiagnostisch nach Sauerstoffverbrauchsmessungen optimiert. WOW!  Und jetzt lasse ich die PR-Abteilung von Nike weiter sprechen: Kernstück dieses Schuhs ist eine ultra-leichte und ultra-reaktionsfreudige Nike Zoom Vaporfly 4% Mittelsohle. Die Energierückgabe des Nike ZoomX ist größer als bei jedem anderen Schaummaterial, das Nike jemals in einem Sportschuh verwendet hat. Dieser Schaumstoff entwickelt seine volle Performance in Kombination mit einer unidirektionalen Carbonplatte, deren spezifische Geometrie den Vortrieb bei jedem einzelnen Schritt noch weiter steigert.“ Klingt gut was? 13% mehr Energierückgabe soll das Wundermaterial aufweisen.

Nike Zoom Vapor Fly 4%
Der Schuh Nike Zoom Vaporfly 4% soll es richten! Sieht gar nicht soooo schnell aus,
aber das Argument Velocity Red hat mich voll überzeugt!!! Allerdings erhält der Kunde
im Laden für schlappe US$ 250 nicht das in Monza gelaufene Elite-Modell, wie uncool!


Es wird noch High-techiger: „Schuhe… im Windkanal aerodynamisch optimiert, um den Luftwiderstand zu minimieren.“ Glatt ist die Oberfläche ja nicht, aber vielleicht hat man den Widerstandsbeiwert Cw der Oberfläche wie beim Golfball mit kleinen Dellen optimiert? Der Glaube versetzt Berge, aber auch selbst die Farbe wurde leistungsfördernd optimiert: „Die einzigartige Farbpalette des Breaking2-Projekts in Velocity Red, Chrome Blue und Stealth Grey wurde von dem Ort inspiriert, an dem dieses historische Ereignis stattfinden wird, und sie verkörpert Geschwindigkeit und Konstanz gleichermaßen.“ Donnerwetter, Velocity Red! Selbst die rot-blau-graue Farbgebung der Schuhe der drei Breaking2-Protagonisten machts offenbar und steht dann auch in allen Nike Running Produkten den (dafür kräftig zahlenden) Freizeitsportlern zur Verfügung. Und jetzt nochmals die PR-Abteilung: „Die Schuhe der Breaking2-Läufer sind eine Revolution, nicht nur bei Nike, sondern für den gesamten Sport.“


Für Freizeitläufer nur abgespeckte "Blasen-Variante"?

Wird das Laufen nun neu erfunden? Der Wunderschuh heißt Nike Zoom Vaporfly 4%, „…der schnellste Marathonschuh, den Nike jemals auf den Markt gebracht hat. Laut Labortests 4 Prozent bessere Ergebnisse in Puncto Laufökonomie als der bis dahin schnellste Marathonschuh von Nike der Zoom Streak 6.“ Man buhlt inbesondere um das leistungsorientierte Klientel der 2:XX bis 3:XX Stundenläufer. Die sollen dann auch mit dem geplanten happigen Preis US$ 250 für eine Volksmodellvariante des Elite-Schuhs das ganze Unterfangen im Nachhinein refinanzieren. Die für Kipchoge und Co. angefertigten Monza-Schuhe "Nike Zoom Vaporfly 4% Elite" , was auch immer sonst noch an Katapulten, Federn, Elektromotoren usw. darin versteckt sein mag, werden später nämlich nicht vertrieben. Sie werden nur den drei Läufern zur Verfügung gestellt. Nike steht in Konkurrenz mit den Mitbewerbern. So hat ADIDAS im Februar einen neuen Prototyp Adidas Adizero Sub2 seinem Star-Marathonläufer Wilson Kipsang angezogen, der dann auch den Tokio Marathon im Februar in der Weltjahresbestzeit 2:03:58 Stunden gewann (…in einem früheren Modell lief Kipsang in Berlin übrigens schon mit 2:03:13 Stunden schneller! ;-)). 

Keine gute Werbung für die neue Schuhserie kam vom London Marathon letztes Wochenende von einem anderen Super-Läufer. Mehrfach-Olympiasieger über 5.000 und 10.000 Meter, zugleich Weltrekordler über diese Distanzen und mit 2:03:03 Stunden der zweitschnellste Marathonläufer aller Zeiten Kenenisa Bekele lief mit dem Nike Zoom Vaporfly 4% und bekam Blasen an die Füße, was seine Leistung beeinträchtigte. Hatte es ihn vielleicht den Sieg gekostet? Zwei Tage später erklärte Nike schnell, dass es sich dabei nur um die Standardvariante, nicht den Elite Schuh der in Monza zum Einsatz kommt handelt. Na sowas? Heißt das, dass die Volkslaufvariante des Superschuhs Blasen verursacht? Na gut, Bekele hätte gefälligst mit den Schuhen vorher mal wie jeder Freizeitläufer einen Testlauf machen sollen. Den Amateurfehler hat er zumindest mit Eliud Kipchoge gemeinsam....




mehr Info zu Laufbüchern

Für Ihre richtige Marathon-Vorbereitung:

Das große Laufbuch
von Herbert Steffny

Das umfassende Standardwerk mit bewährten 10k, Halb-, Marathon- Trainingsplänen und viel Know-how aus erster Hand! Erweiterte Neuauflage 408 Seiten, Südwestverlag 2017.

"Das große Laufbuch" bestellen

Marathontraining für Frauen
von Herbert Steffny, Dr. M.Keller, Dr.B. Friedmann

Vom Einstieg bis zur Marathonläuferin. Das Frauenlaufbuch, Schwangerschaft, Osteoporose, Eisenhaushalt, Abnehmen und mehr... Euro 16.99
Nur noch über uns erhältlich!


Bestellung / Info: Marathontraining für Frauen


mehr Info zu Laufbüchern







Meine Meinung zu Sub-2 Hours


Rechnen wir mal nach: 4% ominöse Leistungssteigerung, aber nur für die Elite Variante oder für auch das Standard Modell? Egal... das würde für Eliud Kipchoge eine Verbesserung um 4:55 Minuten bringen, 4:59 Minuten für Lelisa Desisa. Die beiden brauchen doch dann eigentlich keine windbrechenden Führungsfahrzeuge und Wechselhasen. Sie würden auch regulär unter 2:00 Stunden laufen! Na ja, vielleicht macht man das, damit Zersenay Tadese auch noch unter 2:00 Stunden einkommt, denn bei dessen Bestzeit macht der Schuh nur 5:14 Minuten aus. Warum gab's diesen Wundertreter nicht schon 1986 - ich wäre ein 2:06 Stundenläufer gewesen... Weltrekord! Schade, aber für die heutigen Läufer die Gnade der späteren Geburt. Ein Freizeitläufer im Bereich 3:00 Stunden würde glatte 7:19 und der 4:00 Stundenläufer 9:36 Minuten schneller laufen. Frage... was ist eigentlich, wenn der Schuh dreckig wird und das Velocity Red nicht mehr ganz so gut zu sehen ist.... Wird der Schuh dann langsamer und um wieviel muss man dann Abstriche machen? Gibt es auch hier Unterschiede beim Elite und Standard Modell?

Die Austragungsstätte in Monza ist eigentlich kennzeichnend. Bei dem Technik-Reglement-Wirrwarr der Formel-1 zählt mehr das Auto und das technische Brimborium als der Mensch. Wenn Du nicht im richtigen Rennstall fährst, wirst Du nicht Formel-1-Weltmeister! Wenn schon windschatten-spendende Autos beim Monza-Lauf vorherfahren, warum nicht auch mit Ventilatoren ausgestattete Fahrzeuge hinter den Läufern, die sie vor sich herblasen? Beim Laufen dagegen ist der Mensch noch der entscheidende Faktor für eine sportliche Leistung, der Schuh spielt eine untergeordnete Rolle. Andere Industriezweige schreiben Nahrungsergänzungsmitteln, Nasenpflastern, Stützsocken oder gar Sportsonnenbrillen Leistungssteigerungen von 5-50 Prozent zu. Warum lief Haile Gebreselassie, Dennis Kimetto und Co. nicht mit Nasenpflastern, Sonnenbrillen und Stützsocken? Da wären doch – glaubt man der Industrie - locker mindestens 1:45 Stunden über 42,195 Kilometer in Berlin drin gewesen.

Also viel Werbegedöns, um in diesem Falle den Tretern mehr Aufmerksamkeit zu widmen…. Die entscheidenen Bedingungen sind selbstverständlich andere: Wetter und Kurs hatten wir schon erwähnt… effizient, fleißig und kontinuierlich trainiert muss man haben (Tipp: „Das große Laufbuch“ ;o)), die Körperfettwerte sollten bei Männern auf 5 bis 7 Prozent reduziert sein, die richtige Ernährung muss man in der Vorbereitung und im Rennen zu sich genommen haben, die richtige, gleichmäßige Renntaktik laufen usw…. altbekannte Dinge, die auch Nike und die Protagonisten nicht bestreiten und in Monza umsetzen wollen. Tatsache bleibt: es gibt nicht wirklich einen schnellen Schuh, sondern nur einen schnellen Läufer in einem passenden Schuh. Und last not least - für Weltrekord braucht es natürlich auch eine entsprechende genetische Veranlagung.


So läuft man Weltrekord oder persönliche Bestzeit

Zum Abschluss noch eine kleine Analyse zu den Rahmenbedingungen neben Training und Gewicht usw., die zu einer weiteren Leistungsverbesserung des regelkonformen Weltrekordes führen könnten. Natürlich gelten diese Kriterien auch zur Verbesserung des Hausrekordes eines Freizeitläufers:

  • Superschnelle Kursführung, wenig Ecken
  • Kursgefälle mit max. 42 Meter
  • Flacher schneller Asphalt
  • Mehr Rücken- als Gegenwind (im Wald gegen den Wind, auf offener Fläche mit dem Wind zurück)
  • Ideale Temperaturen bei 5 - 15 Grad
  • Geringer Windwiderstand (Kleidung, Haare etc.)
  • Windschatten: Hasen und Kooperation der Eliteläufer
  • Konstanter Rennverlauf
  • und damit mit den Schuhen nichts schief läuft… Eliud Kipchoge testet vorher seine Schuheinlagen ;o)) (s. Berlin 2015 und Bild ganz oben)

 

Wo sollten sonst weitere legale Leistungsverbesserungen herkommen? Lange Zeit war der Marathonlauf ein Wettkampf unter „Weißen“. Vereinzelt griffen v.a. Läufer aus Äthiopien in das Geschehen ein. Ein Katalysator hierfür waren die Olympiasiege von Abebe Bikila 1960 und 1964 in Weltrekordzeit. Das Talentreservoir wurde aber v.a. durch die Kommerzialisierung der Marathons mit Preisgeldern etc. in den letzten 25 Jahren in Afrika erschlossen. Kenianer z.B. liefen bis in die 80er Jahre fast keinen Marathon, doch die ersten großen (finanziellen) Erfolge eines Douglas Wakihuri (Weltmeister 1987) oder des Boston, New York und Honolulu Siegers Ibrahim Hussein haben in der Folge fast jedes Kind in Kenia motiviert es mit Laufen zu versuchen Geld zu verdienen. Während bei uns der „weiße Mann“ mittlerweile mehr oder weniger die Flinte ins Korn wirft und es beim Triathlon und Biathlon ohne Afrikaner versucht zum Erfolg zu kommen, sehe ich noch großes Afrika-Potential z.B. in Uganda und Tansania. Statistisch zu erwarten sind Rekordverbesserungen früher oder später, je mehr Talente es ernsthaft betreiben.

weitere Laufberichte

zurück zur Laufmagazin Übersicht

meine Lauf- und Walkingbücher

Home

Inhaltsverzeichnis